• Grenzgängerauskunft für Grenzgänger aus Deutschland

Personalvorsorge - Freizügigkeitsleistung

Bei Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses gewährleistet Ihnen die Freizügigkeitsregelung den Erhalt Ihres Vorsorgeschutzes nach BVG-Gesetz. Sie haben einen Anspruch, wenn Ihr Arbeitsverhältnis vor Eintritt des Versicherungsfalles gelöst wird und Sie die Vorsorge-Einrichtung verlassen. Haben Sie diese Leistungen erhalten, besteht kein Rentenanspruch mehr. Sollten später Hinterlassenen- oder Invalidenleistungen anfallen, kann die Vorsorge-Einrichtung die bereits gezahlte Freizügigkeitsleistung anrechnen. Bei einem Arbeitgeberwechsel innerhalb der Schweiz wird das Pensionskassenguthaben auf die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers übertragen.

Höhe der Freizügigkeitsleistung

Die Höhe der Freizügigkeitsleistung entspricht dem von Ihnen bis zur Auszahlung bzw. Überweisung erworbenen Altersguthaben.

Freizügigkeitsleistung, Barauszahlung, Verbleib u. Finanzierung der Personalvorsorge

Bei Ausscheiden aus dem schweizer Arbeitsverhältnis hat der deutsche Grenzgänger bzw. Aufenthalter bei der Rückkehr nach Deutschland grundsätzlich drei Möglichkeiten:

  • Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung bei Wechsel nach Deutschland (nur unter bestimmten Voraussetzungen, s. unten)
  • Übertragung auf eine neue Pensionskasse (bei Arbeitgeberwechsel innerhalb der Schweiz)
  • Auszahlung der Freizügigkeitsleistung auf ein besonderes Sperrkonto bei einer schweizer Bank oder Versicherung (sog. Freizügigkeitskonto oder Freizügigkeitspolice). Das Guthaben kann dann in der Regel beim Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze ausgezahlt werden.

Barauszahlung ist in folgenden Fällen möglich:

  • nach Verlassen der Schweiz wird keine versicherungspflichtige Tätigkeit ausgeübt (z.B. bei Übergang in die Rente)
  • zusätzliche überobligatorische Leistungen (freiwillige Arbeitgeberleistung)
  • Verwendung zum Erwerb von Wohneigentum im Sinne der Wohneigentumsförderung

Die Freizügigkeitsleistungen sind seit 2005 zu versteuern. Der zu versteuernde Anteil begann in 2005 mit 50 % des Auszahlbetrags und wird jährlich um 2 % erhöht, bis im Jahr 2030 100 % der Freizügigkeitsleistung zu versteuern sind.

Es ist ratsam, sich am Ende der Tätigkeit genau über die verschiedenen Varianten zu informieren, um spätere Versorgungslücken bei der Rente zu vermeiden. Die Mitarbeiter der grenzgänger auskunft bodensee sind Ihnen dabei gerne behilflich.

 
  • Grenzgänger aus Deutschland / Aufenthalter in der Schweiz

    Seit mehr als 30 Jahren beraten und betreuen wir Arbeitnehmer, die in Deutschland wohnen und in der Schweiz arbeiten (Grenzgänger) und deutsche Staatsbürger, die in der Schweiz leben und arbeiten (Aufenthalter). Auch namhafte Schweizer Firmen nehmen unsere Beratung in Anspruch.